Politischer Steckbrief 

Als bald 37-jährige, zielorientierte Unternehmerin und Mutter mit Herz, Authentizität und grossem Fachwissen im Bereich der Familien-Politik stelle ich mich voller Motivation einer neuen Herausforderung und kandidiere für den freiwerdenden Ständeratssitz.

Ich bin Mitinhaberin und Geschäftsführerin der Hotelkrippe GmbH St.Gallen, der schweizweit ersten privaten Kinderkrippe mit verlängerten und flexiblen Öffnungszeiten, sowie mit einem Übernachtungsangebot. Ich bin Mitglied vom Gewerbeverband Stadt und Kanton St.Gallen und von St.Gallen-Bodensee Tourismus. Zudem war ich lange Zeit in einer Bildungskommission aktiv tätig.

Politisch und beruflich bin ich unabhängig und kann mich dadurch auf die Ziele konzentrieren, die mir zum Wohle der Gesellschaft und des Kantons St.Gallen für wichtig erscheinen.

Durch mein Unternehmen ist mein Thema die Familien-Politik. Es geht um das Zusammenleben, die Kinder, die Erziehung, die Bildung, den Beruf und die Lebensqualität. Da rede ich mit viel Lebenserfahrung, da kenne ich mich aus, da bin ich tief verwurzelt.

Das Wort Familien-Politik besteht aus zwei Wörtern, welche das Leben auf der ganzen Welt im Alltag wesentlich beeinflussen. Die „Familie“ steht für den Grundwert einer jeden Gesellschaft, und sollte als wichtiges Gut geschützt und gefördert werden. Die „Politik“ muss dafür die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

Selbstverständlich habe ich zu verschiedenen anderen Themen auch eine Meinung. Ich konzentriere mich im Wahlkampf jedoch auf meine Kernkompetenz. Als Unternehmerin erlebe ich tagtäglich Themen von Wichtigkeit. Nur ist es in dieser kurzen Wahlkampfzeit naheliegend, dass man sich auf ein Dossier konzentriert.

Die wirkliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist mir ein sehr grosses Anliegen. In diesem Sinne setze ich mich für eine zukunftsorientierte Familien-Politik ein, welche allen Eltern aus allen Gesellschaftsschichten und allen Berufsgruppen zu Gute kommt. Eine Familien-Politik, welche es den Müttern und Vätern ermöglicht, einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen um angemessen leben zu können und Mütter in ihren Berufen motiviert, welche dadurch Unternehmen beim allfälligen Fachkräftemangel entlastet und Teilzeitarbeit fördert.

Ich sehe mich als Brückenbauer für die Chancengleichheit Aller. Der Eltern, der Arbeitgeber, der Kinder und im Speziellen auch der Kinder mit Behinderungen. Es braucht dazu finanzielle Mittel vom Staat und die Bereitschaft durch die Privatwirtschaft, pragmatische und praxistaugliche Lösungen zu finden. Was ich notabene seit über 2 Jahren mit meiner Firma beweise, möchte ich gerne national gezielt umsetzen. Nach meinem Credo: Mit Taten will ich es beweisen und nicht nur mit Worten.

Quintessenz meiner Familien-Politik: Frühe Sensibilisierung der Arbeitseingliederung von sozial schwächeren Familien und der Familien von Kindern mit Behinderungen. Arbeitsgesetze anpassen nach heutigen flexiblen Betreuungsbedürfnissen. Steuerliche Vorteile für Eltern mit tiefen Einkommen. Ein nachhaltiger, qualitativ mutiger und familienfreundlicher Kanton.

Es braucht dazu auf nationaler Ebene eine unabhängige, fachkundige und starke Persönlichkeit, die in diesen Themen einstehen kann und ihre Ziele nicht aus den Augen verliert.

Mit dem Ausscheiden von KKS gibt es für die 46 Ständeratssitze derzeit nur noch 6 Frauen. Es braucht nicht nur für den Kanton St.Gallen wieder eine qualifizierte Frau im Ständerat, sondern vor allem auch auf nationaler Ebene. Mein Unternehmen und meine Familie stehen hinter mir.

Ihre Stimme für mich am 10. März 2019 kann es möglich machen, dass Familien-Politik ein Platz im Herzen des Kantons findet.

Herzlich,

Sarah J. Bösch

 

Verein für Arbeits- und Gesellschaftliche Integration AGI

Am 6. Januar 2018 wurde auf Initiative von Sarah Jyoti Bösch hin, der Verein für Arbeits- und Gesellschaftliche Integration AGI gegründet.

Der Verein bezweckt die Unterstützung, Förderung und Begleitung von Menschen aus dem Kanton St.Gallen mit Beeinträchtigungen und ungenügendem sozialen Rückhalt in ihrem Umfeld.

Junge volljährige Erwachsene in schwierigen Lebenssituationen und fehlender Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt werden in ihrem Alltag unterstützt, gefördert und begleitet um ihnen einen Berufsabschluss und einen geregelten Alltag zu ermöglichen. Das Ziel, ist es, diesen jungen Menschen ihre Selbständigkeit und ihrem Verantwortungsbewusstsein zu bestärken und zu fördern und sie in die Gesellschaft und die Arbeitswelt zu integrieren.

Menschen in sozial schwächeren Lebenssituationen und fehlender gesellschaftlicher Integration werden in ihrem Alltag unterstützt, gefördert und begleitet um ihnen einen soliden strukturierten Alltag und Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess zu ermöglichen. Das Ziel ist es, dass diese Menschen das Vertrauen in sich selber wieder erlangen und die gesellschaftliche Anerkennung zurück gewonnen wird.

Sarah Jyoti Bösch ist Präsidentin des AGI. Sie unterstützte schon lange vor der Gründung des Vereins AGI junge Erwachsene in ihrer Not. Mit der Gründung der Hotelkrippe GmbH sind die Unterstützungsmöglichkeiten jedoch grösser geworden, da ihre Behördenkontakte intensiver und breiter wurden. Bsp. „Kinder Jugend Familie“ der Stadt St.Gallen.

Diese Tätigkeiten werden von Sarah Jyoti Bösch unentgeltlich geleistet und bei Bedarf von der Hotelkrippe GmbH finanziell unterstützt.